Back Jack Varianten

betway-livecasino

Verschiedene Back Jack Varianten

Die Zahl der verschiedenen Varianten beim Blackjack ist mittlerweile so groß, dass kaum jemand diese noch zu zählen vermag. Einige Spielvarianten gibt es lediglich in bestimmten Regionen, darunter beispielsweise das „Atlantic City Blackjack“, welches durch das Internet allerdings mittlerweile auf der ganzen Welt gespielt werden kann. Somit ist es auch für deutsche Echtgeldspieler verfügbar. In einem guten Online Casino gibt es unter Umständen mehr als 40 verschiedene Blackjack Tische, auf denen sowohl traditionelles Blackjack gespielt werden kann, aber auch neuere Entwicklungen verfügbar sind. Das Atlantic City Blackjack ist und bleibt aber bislang auch im Live Casino Black Jack die beliebteste Spielvariante. Daneben gibt es aber auch noch einige weitere sehr beliebte Varianten, wie zum Beispiel:

Europäisches Black Jack

Das Europäische Black Jack ist dem Atlantic City Black Jack sehr ähnlich. Gespielt wird hier mit zwei Standard-Kartendecks zu je 52 Karten. Double Down, Insurance und Split sind erlaubt, Surrender hingegen nicht. Auch ist das Doublen von zwei Assen erlaubt, von zwei 10-wertigen Karten hingegen nicht. Selbst wenn ein Spieler ein Blatt mit 21 Punkten hat, gewinnt dennoch immer ein Blackjack. Während des Spielverlaufs können bis zu nein Karten zusätzlich zu den beiden Grundkarten gezogen werden.

Spanisches Black Jack

Beim spanischen Black Jack gibt es ein Set aus vielen komplexen Regeln, welche der Dealer befolgen muss. Es unterscheidet sich grundlegend von anderen Varianten des Black Jack. Bei dieser Spielvariante kommen insgesamt acht spanische Kartendecks zu je 48 Spielkarten zum Einsatz, bei denen die 10-er Spielkarte nicht enthalten sind. Kennt der Spieler nicht sämtliche Regeln, so ergibt sich dadurch ein großer Hausvorteil.

Sollten Spieler und Dealer während eines Spielverlaufs beide einen Black Jack oder eine 21 haben, so siegt automatisch das Blatt des Spielers über das Blatt des Dealers. Der Spieler kann bei jeder Kartenzahl verdoppeln, jedoch maximal zweimal hintereinander. Nach einer Verdoppelung kann der Spieler aber auch aufgeben. Außerdem kann der Spieler sein Blatt bis zu drei Mal splitten, sodass sich bis zu vier verschiedene Blätter ergeben.

Bonus Black Jack

Die Variante „Bonus Black Jack“ ist zwar grundlegend sehr ähnlich zum europäischen Black Jack. Allerdings gibt es bei dieser Variante den Unterschied der Bonus Option. Beim Bonus Black Jack erhalten die Spieler daher in der Regel höhere Auszahlungen.

Gespielt wird beim Bonus Black Jack genauso wie beim herkömmlichen Black Jack mit zwei Kartendecks zu je 52 Spielarten. Durch einen Einsatz auf die Bonus-Option hat man die Möglichkeit, bei einem Black Jack, also einem Ass und einem Pik Bube, eine Auszahlung von 50:1 zu erhalten und bei allen anderen Ass-Bube-Kombinationen immerhin noch von 25:1.

Double Exposure Black Jack

Die Black Jack Variante „Double Exposure Black Jack“ unterscheidet sich enorm vom klassischen Black Jack. Gespielt wird es mit insgesamt acht Kartendecks zu je 52 Spielkarten. Ein wesentlicher Unterschied zum herkömmlichen Black Jack ist der, dass nicht nur die erste Karte des Dealers aufgedeckt wird, sondern auch die Zweite, die beim herkömmlichen Black Jack verdeckt bleibt. Für den Spieler bietet dies allerdings keinen nennenswerten Vorteil, da die Regeln entsprechend verändert wurden. Ganz im Gegenteil hat sich sogar der Hausvorteil beim Double Exposure Blackjack verdoppelt. Dieser liegt bei dieser Variante bei 0,69 Prozent.

Vegas Downtown Black Jack

Vegas Downtown Black Jack ist eine Variante, die als Einzelhand- und auch als Mehrhand-Version gespielt wird. Je nachdem, welche dieser beiden Spielversionen gewählt wird, ist eine andere Spielstrategie erforderlich. Der Spielablauf selbst bleibt hingegen unverändert. Gespielt wird beim Vegas Downtown mit zwei Standard-Kartendecks zu je 52 Spielkarten. Sind beide Grundkarten gelegt, überprüft der Dealer, ob er einen Blackjack hat. Daraufhin zieht er weitere Spielkarten mit weichen 17. Das Risiko, dass er einen „Überkauf“ tätigt, ist also relativ hoch.

Vegas Strip Black Jack

Um die wohl bekannteste Black Jack Variante überhaupt handelt es sich – nicht zuletzt aufgrund des niedrigen Hausvorteils – beim Vegas Strip Blackjack. Grundsätzlich wird es genauso gespielt wie das klassische Blackjack, allerdings kommen hier nicht nur zwei, sondern gleich vier Standard-Kartendecks zu je 52 Karten zum Einsatz. Dadurch steigt unweigerlich auch die Gewinnchance enorm an – zumindest bei einem Einzelhand-Spiel. Entscheidet sich der Spieler für die Mehrhand-Version, sinken seine Gewinnchancen entsprechend. Außerdem gibt es noch eine weitere Ausnahme im Vergleich zur klassischen Variante: Hat der Spieler zwei Asse, teilt diese und bekommt anschließend eine 10, dann ist dies zwar theoretisch ein Blackjack, da dies 21 Punkte sind. Allerdings wird dieses nicht als solches gewertet.

All diese Spielvarianten können inzwischen natürlich auch als Live Casino Variante gespielt werden. Via Live Stream verbindet sich der Spieler mit dem Online Casino und erhält einen Blick auf einen echten Blackjack Tisch mit echtem Croupier. Dort können dann wie in einem echtem Casino die Einsätze getätigt werden, während der Live Casino Dealer die Karten mischt, verteilt und aufdeckt.

Beim Blackjack gibt es eine enorm hohe Auszahlungsquote. Diese liegt in der Regel bei rund 96 Prozent. Beachtet der Spiele jedoch einige Grundsätze, kann er den Hausvorteil sogar auf weniger als ein Prozent reduziert werden, wodurch die Auszahlungsquote sogar auf mehr als 99 Prozent steigt. Mit einer Glückssträhne kann Live Casino Black Jack also durchaus sehr profitabel sein. Mit dem nötigen Basiswissen und ein wenig Geschick winken hier satte Gewinne.